Verfasser: Paul Furrer-Bischofberger, Chur, August 2016

In Zermatt begeistert in erster Linie das Matterhorn jeden Besucher, jede Besucherin. Wenigen Freunde der Berge fallen südöstlich die beiden Berge Castor und Pollux auf. Castor und Pollux, die beiden 4000er-Zwillinge, reihen sich ein in die Bergkette zwischen dem Breithorn und dem Monte-Rosa-Massiv.

Castor (auf dem Bild links) hat eine Höhe von 4223 m über Meer. Der Gipfel liegt auf italienischem Staatsgebiet

 
Der Gipfel des Pollux, ital. Polluce, liegt auf Walliser Boden, dicht an der Grenze zur italienischen Provinz Aosta. Mit einer Höhe von 4'092 m ü. M. ist er der niedrigere der beiden Zwillinge und liegt nordwestlich des Castors.

Natürlich besann ich mich bei meinem kürzlich erfolgten Aufenthalt im Mattertal des Sternbildes Zwillinge mit den beiden Sternen Castor und Pollux. Doch in jenem Moment, als ich  mich am Fusse der zahlreichen 4000-er aufhielt, war die Bewunderung der irdischen Zwillinge überwältigender. Vielleicht mag dazu beitragen, dass Castor und Pollux am Himmel  „nur“ im Winter  zu bestaunen sind.  Oder hätte ich zum Anlass für meine Gedanken zu Castor und  Pollux die tragische Oper von Jean-Philippe Rameau nehmen müssen?




Unter den Dioskuren (griechisch Διόσκουροι – Dios kouroi, „Söhne des Zeus“) versteht man in der griechischen Mythologie die Halb- und Zwillingsbrüder Kastor und Polydeukes (altgriechisch Κάστωρ und Πολυδεύκης). In unserer Sprache und in der Astronomie werden sie mit ihren lateinischen Namen Castor und Pollux genannt.

Erklärung des Begriffs Dioskuren: Sterblichkeit und Unsterblichkeit (aus Wikipedia)
„Polydeukes war der Sohn von Leda und Zeus, der sie in Gestalt eines Schwans verführt hatte. Über Kastors Abstammung herrschte unter den Griechen Uneinigkeit. Für die einen galt er als der Sohn der Leda und deren Gatten Tyndareos und wurde in derselben Nacht wie Polydeukes gezeugt. Da sie in der gleichen Nacht empfangen wurden, sind sie Zwillinge und unzertrennlich, allerdings war Polydeukes als Zeus’ Sohn ein Halbgott, Kastor aber ein Sterblicher. Für die anderen war Kastor wie sein Bruder ebenfalls ein Sohn des Zeus. Oft werden jedoch beide ihrem Namen entsprechend als Söhne des Zeus bezeichnet, die beide unsterblich gewesen seien und mit Helena, ihrer Schwester und ebenfalls einer Tochter des Zeus, aus einem Ei oder als Brüderpaar aus einem zweiten Ei gesprungen seien. Sie gelten als der Stolz Spartas.“


  • Auch wenn wir Astronomen speziell nur an die Zwillingssterne denken, so möge doch ein Hinweis gegeben sein über die weitere Anwendung der beiden Namen Castor und Pollux.

    Zwei einander ungleiche, auf demselben Grundstück errichtete Frankfurter Hochhäuser wurden nach den mythischen Zwillingen benannt.
  • Dioskuren war auch der Name einer deutschen Zeitschrift.
  • Castor und Pollux Troy sind ein terroristisches Brüderpaar in dem Film Face/Off – Im Körper des Feindes von Regisseur John Woo.
  • Die deutschen Dichter Goethe und Schiller, die in Weimar mit dem Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater in einem Doppelstandbild von Ernst Rietschel in Stein verewigt worden sind, werden oft als Dioskurenpaar bezeichnet.
  • Zwei Elefanten, die während der Belagerung von Paris 1870 verzehrt wurden, hießen Castor und Pollux.
  • Castor und Pollux sind (Marken-)Namen für Behälter hochradioaktiver Stoffe.
  • Die zwei Kameramänner im Film Die Tribute von Panem Mockingjay Teil 1 heissen ebenfalls Castor und Pollux.
  • Medaille der Olympischen Spiele 1972 in München von Gerhard Marcks. Castor und Pollux als Schutzpatrone der Kampfspiele und der Freundschaft.
  • Jean-Philippe Rameau komponierte die Oper Castor et Pollux über die Dioskuren



  • Wie erwähnt: Castor und Pollux waren auch die Namen von zwei  Pariser Elefanten. Dazu einen kleinen Auszug aus der Geschichte des vorletzten Jahrhunderts.
    „Seit dem 19. September 1870 belagerten die deutschen Feldtruppen während des Deutsch-Französischen Krieges die Stadt Paris und beschossen sie systematisch. Die Belagerung dauerte bis zum 28. Januar 1871. Bereits im Herbst 1870 wurden die Vorräte der Stadt knapp. Als erstes gingen die Frischvorräte, wie Brot, Milchprodukte und Gemüse, zu Ende. Die Bevölkerung von Paris ernährte sich in der Folge von Pferdefleisch, das teuer bezahlt werden musste, dann auch von Katzen und Hunden. Ende 1870 richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Tiere in den Zoos. Pflanzenfresser, wie zum Beispiel Antilopen, Kamele und Zebras wurden an die Fleischer verkauft und geschlachtet. Affen kamen nicht zum Verzehr, das Flusspferd wurde als zu teuer verschont. Die beiden Elefanten Castor und Pollux aus dem Jardin des Plantes wurden im Dezember 1870 durch Gewehrkugeln getötet, ihr Fleisch wurde von einer Boucherie erworben und verkauft.“ (aus Wikipedia).

    Wie nahe ich bei  Castor und Pollux war äusserte sich auch, als ich in Täsch (vor Zermatt) bei  Ferienhäusern auf die beiden Namen stiess.




Pollux steht hier im mittleren Stock angeschrieben.  Hier dürfte wohl jeder „Sternkundemensch“  „selig“ seine Stunden verbringen können, oder?
Uebrigens: Weitere „himmlische“ Namen wie „Orion“ (Saas-Balen), Antares, usw. sind im Saastal oder im Mattertal auszumachen.

Castor und Pollux als Vornamen
Beide Namen sind in Deutschland als Vornamen zugelassen, doch dürften sie wegen den umstrittenen Castor-Transporten nicht unbedingt als Vorname geeignet sein. Wer sich mit der Namensanalyse auseinandersetzt, findet Folgendes:
- Für Castor; hilfreich , innovativ , aufschlussreich 
- Für Pollux : geistreich , sanft , ruhig,, hilfreich

Folgende Darstellungen sind aus Wikipedia entnommen.

 



Castor und Pollux stehen für „unzertrennlich“. Diese Inspiration hat sich vor 140 Jahren der Künstler Max von Widmann (1886)  umgesetzt beim Haupteingang der Akademie der Bildenden Künste in München:


  • "1877/78: Pollux, 3.20 Meter hohe Reiterstatue von Gips für die Wangenstücke der Freitreppe der neuen Akademie"
und 

  • "1878/79: Castor, 3.20 Meter hohe Reiterstatue von Gips für die Wangenstücke der Freitreppe der neuen Akademie".